Meßkopf

Entwicklung eines zerstörungsfreien Prüfsystems zur Qualitätssicherung für Fügeverbindungen

Entwicklung eines zerstörungsfreien Prüfsystems zur Qualitätssicherung für Fügeverbindungen

Projektbeschreibung

Das Projekt dient zur Entwicklung eines automatischen Prüfsystems zur Qualitätssicherung von induktiv gelöteten metallischen Fügeverbindungen basierend auf der elektrischen Widerstandsmessung. Mittels Induktion gelöteter Fügeverbunde kommen häufig in großen Stückzahlen vor, so dass geeignete Qualitätssicherungsmaßnahmen schwer zu etablieren sind. Anders verhält es sich hier mit der elektrischen Widerstandsmessung, die das Potential besitzt im Prozesstakt die Qualität präzise zu prüfen. Die grundsätzliche Eignung des Messverfahrens wurde in vorangegangenen Untersuchungen bereits belegt, so dass in diesem Projekt die Methodik auf einen realen Prozess übertragen werden soll. Hierzu müssen ein angepasster Messkopf samt Elektronik, Handhabungs bzw. Manipulatoreinrichtung und Kommunikationsschnittstelle zur Induktionsanlage entwickelt werden. Das Projekt wird in Kooperation realisiert. Das Institut für Forschung und Transfer - RIF e.V. übernimmt hierbei federführend die Entwicklung des Messkopfes samt Sensorik während die Himmelwerk Hoch- und Mittelfrequenzanlagen GmbH für die Integration in die Induktionsanlagen zuständig ist.

Kooperationspartner

  • Himmelwerk Hoch- und Mittelfrequenzanlagen GmbH 

Meßkopf

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK, ehemals BMWi) unter dem Projektzeichen 4406105SY8 gefördert und von der AiF Projekt GmbH im Rahmen derZIM FuE-Kooperationsprojekte betreut.

nach oben