Diagnose und Optimierung der Produktion auf Basis ganzheitlicher Produktionssysteme

Ganzheitliche Produktionssysteme (GPS) bilden unternehmensspezifisch konfigurierte Systeme, die ausgewählte technisch-organisatorische und personell-organisatorische Prinzipien und Methoden aus unterschiedlichen Strömungen der Produktionsorganisation optimal aufeinander abstimmen. Da GPS insbesondere in den Großunternehmen der Automobilindustrie und des Maschinenbaus verbreitet sind, wurden bei diesen Unternehmen mit der Einführung eines GPS regelmäßig immense Verbesserungen logistischer Kenngrößen realisiert. Durch diese Entwicklungen beeinflusst, haben auch KMU ergründet, dass eine aktive Auseinandersetzung mit GPS zunehmend zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor wird. Die angestrebten organisatorischen Verbesserungen durch GPS sind jedoch bisher insbesondere bei KMU hinter den Erwartungen zurückgeblieben, da insbesondere bei KMU diese nicht optimal organisiert, durchgeführt und kontrolliert werden.

Vor diesem Hintergrund ist ein immenser Bedarf vorhanden, ein kostengünstiges, benutzerfreundliches und allgemeingültiges Diagnose- und Optimierungssystem zu entwickeln, das sowohl die unternehmensinternen als auch die unternehmensübergreifenden Aspekte berücksichtigt. Aus diesem Grund wurde in diesem Forschungsprojekt ein Diagnosesystem in Form eines Demonstrators entwickelt, mit dessen Hilfe die unentdeckten Potenziale des GPS aufgedeckt werden können.

Um allen interessierten Unternehmen einen einfachen Zugriff auf die Projektergebnisse zu ermöglichen, wurde das Diagnosesystem im Internet zur Verfügung gestellt.

Projektpartner

  • Lehrstuhl für Fabrikorganisation (LFO) der TU Dortmund
  • Lehrstuhl für Arbeits- und Prduktionssysteme (APS) der TU Dortmund

Gefördert durch

  • Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)
  • Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF)